Upcoming …

STROKES THROUGH THE TAIL – SVETLANA ZAKHAROVA [Amore – three one act ballets]

30.06.2016 Ravina, Italy
03.07.2016 Genève, Switzerland
06.07.2016 Monte Carlo
08.&09.11.2016 Napoli, Italy
13.12.2016 Riga, Lativia
14.&15.03.2017 The Bolshoi Theatre, Moscow, Russia
26.&27.09.2017 Trans-Siberian Art Festival Japan 2017, Bunkamura, Tokyo, Japan
20.-25.11.2017 Coliseum, London

see link for dates and more information

Choreography & Concept: Marguerite Donlon
Music: Wolfgang Amadeus Mozart
Costumes: Igor Chapurin
Light: Andrei Abramov
Dancers: Svetlana Zakharova, Mikhail Lobukhin, Denis Savin, Vladislav Kozlov, Alexei Gaynutdinov, Anton Gaynutdinov
Photos: Jack Devant ballet photography

 

The three faces of Amore presented by the sublime Svetlana Zakharova in her brand new triple bill are passion, ambiguity and playfulness. She is joined on stage by top Bolshoi male artists, including Mikhail Lobukhin, Denis Rodkin and Denis Savin. Live music will be provided by the Orchestra of English National Opera under the direction of Pavel Sorokin.

The evening opens with Yuri Possokhov’s masterpiece Francesca da Rimini. Set to Tchaikovsky’s symphonic poem, it tells the story of the tragic lovers from Dante’s Inferno condemned to eternal punishment.

Rain before it falls, choreographed by Patrick de Bana is a ballet which concerns the struggle with the choice between darkness and light. It is set to classical sounds by Bach and Respighi decorated with modern electronic music tapestry by Pina-Quintana.

The third piece features Svetlana Zakharova supported by five male dancers. Set to Mozart’s Symphony No.40, Strokes Through the Tail is a humorous piece choreographed by Marguerite Donlon, providing the perfect ending to the evening. Part of the fun is costumes by fashion designer Igor Chapurin who also created the costumes for the unforgettable Francesca.


 

MORE PREMIERES TO COME …

 

SOMA / BODY [Dancing Souls]

Theater Hagen, Germany
Premiere: 13.01.2018

see link for dates and more information

 

Extremely close: Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.

Soma: Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.

Luminous Heart: Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.

 

HEROES [Ballett? Rock it!]

Theater Augsburg, Germany
Premiere: 10.02.2018

see link for dates and more information

 

Choreography: Marguerite Donlon, Ricardo Fernando, Riccardo De Nigris
Music: Brian Jones, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain, Amy Winehouse
Stage: Peer Palmowski
Costumes: Rosa Ana Chanzá
Dramaturgy: Johanna Mangold

Heroes –A: Marguerite Donlon
Club 27: Ricardo Fernando
Anima Fragile (UA): Riccardo De Nigris

Ballett? Rock it! ist ein dreiteiliger Ballettabend und eine Hommage an Rockmusik. Sie dient nicht der passiven musikalischen Zerstreuung in der Straßenbahn, sondern das ist Musik mit einem enormen Identifikationspotential. Gerade in ihren Ursprüngen in den 50er und 60er Jahren war sie von einer revolutionären Kraft beseelt. Sie stand für die Befreiung einer ganzen Generation – sexuell, politisch und gesellschaftlich – und fasste die brodelnde Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen in noch nie gehörte Gitarrenklänge. Die Rock- und Popmusik mit ihrer Vision von Liebe, Freiheit und Frieden wurde für viele zur Ersatzreligion und Musiker wie David Bowie, Jimi Hendrix oder Jim Morrison zu Halbgöttern.

Auch wenn Rockmusik heute durch ihre Kommerzialisierung viel von ihrer gesellschaftlich-revolutionären Kraft eingebüßt hat – ihre unvergleichlich elektrisierende Aura ist bis heute unverfälscht. In Ballett? Rock it! spüren drei Choreografen ohne Wenn und Aber dem Lebensgefühl von Rockmusik nach. ­Riccardo De Nigris erforscht mit Anima Fragile, ausgehend von Songs des zeitgenössischen italienischen Musikers Vasco ­Rossi, die Hauptquelle künstlerischer Inspiration. In Heroes – A erzählt ­Marguerite Donlon zur Musik von David Bowie den Weg von fünf jungen Menschen: »Ein Weg voller Hindernisse, gro­ßem Erwartungsdruck und Übernahme fremder Träume.« (­Marguerite Donlon). Und in Club 27 choreografiert der Augsburger Ballettdirektor Ricardo Fernando die Musik von Künstlern, die das Alter von 27 Jahren nicht überschritten haben: Brian Jones, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain und Amy Wine­house. Ballett? Nein! Rock it!!

 

WORLD PREMIERES:

 

L for Ford

The Irish Trinity Dance Company, Chicago
08.07.2017 Premiere preview. Backstage, Longford, Ireland

2017/2018 Chicago & Japan (tba)

 

Katies Titanic

Ireland & Germany 2018
Bord Gáis Theater, Dublin (tba)

 

 


 Still running …

 

The-One-Grand-Show

The ONE Grand Show
Friedrichstadt Palast Berlin
Premiere: 06.10.2016

Homepage Friedrichstadtpalast
Trailer The ONE

Running for 2 years

Choreography: Marguerite Donlon, Brian Friedman, Alexandra Georgieva, Craig Revel Horwood, Ronald Savković
Music: Daniel Behrens, Christan Lohr, Gregor Meyle, Maya Singh, KT Tunstall
Stage: Roland Welke, Jan Wünsche, Stage One UK
Costumes: Jean Paul Gaultier
Light: Peter Morse
Video: Marc Vidal
Photos: Sven Darmer

“Must-See in Berlin” (The New York Times)

 “After a few warm-up revues in the last years, the Palast has now struck gold.
Its latest spectacle, The One, is an orgy of colour and style with costumes by French fashion icon Jean-Paul Gaultier. ‘It’s been such a fabulous experience, I just love it,’ said an ecstatic Mr Gaultier on opening night. ’As a boy I dreamed of designing a revue and now it has finally happened.’ […] And then the show explodes into life, with the ruined theatre now a location for a colourful underground rave-cum-fashion show. To thumping, catchy music by Daniel Behrens, a massive cast spreads out before the audience’s eyes like a Gaultier gourmet. Each a unique character, they are wearing outfits that run from drugged-up Disney villainesses to Village People tribute acts. […] Just as your eyes adjust to the opulence, each scene is succeeded by another, including dizzyingly inventive scenes by Berlin-based Irish choreographer Marguerite Donlon. A veteran of Germany’s dance world, who most recently worked in Moscow’s Bolshoi, she embraced The One to get a taste of the ‘Palast’ revolution from the inside. (Derek Scally, The Irish Times)

 

 


 Retrospective …

 

 

Maggie Donlon

Marguerite Donlon talks on “THE CREATIVE PROCESS”

The American Women’s Association Berlin
31.03.2017

 

Marguerite Donlon talks on “FEEDBACK IN THE CREATIVE PROCESS”

Assemblée International 2017, Toronto, Canada
01–06.05.2017

with Canadas National Ballet Schools Artistic Director Mavis Staines and Deborah Bull, former ballerina and current Assistant Principal at Kings College London.

 

 

TO THE MOON AND BACK [Der Rest ist Tanz]

 

MiR – Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Germany
Premiere: 20.05.2017

Choreography & Concept: Marguerite Donlon
Music: Max Richter, Rig the Jig, Dervish, Kangding Ray
Stage: Jürgen Kirner
Costumes: Thomas Lempertz
Light: Mariella von Vequel-Westernach
Dancers: Francesca Berruto, Hitomi Kuhara, Bridgett Zehr, Sara Zinna, Paul Calderone, Carlos Contreras, Valentin Juteau, Louis Rodrigues, José Urrutia

“Umjubelter Abend purer Ballett-Ästhetik // Das Beste zum Schluss: Die irische Choreografin Marguerite Donlon reiste mit ihrer neckischen, bildintensiven Arbeit ‘To the moon and back’, einmal zum Mond und wieder zurück. Sie inszenierte eine starke Tour zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen archaischer Natur und steriler Künstlichkeit. Zu Irish-Folk-Klängen schälen sich die Tänzerinnen aus flauschigen Woll-Knäulen heraus, die sie später als Afro-Perücken auf dem Kopf tragen. Die feingliedrigen Frauen staksen wie Barbiepuppen-Karikaturen scheinbar auf Highheels über die Bühne, während die Tänzer mit nackten Oberkörpern und schwarzen Lendenschurzen den kraftvollen, rauen Gegenpart bilden.” (E. Höving, Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

 

JACOPS PILLOW DANCE

10–16.05.2017, Becket, MA, USA
Guest Choreographers/Artists: Robert Battle, Marguerite Donlon, Cayetano Soto

see Link for more Information

 

BROOK DANCE

07.–12. 08.2017, Shawbrook, Ireland

Brook Dance is an intensive training and development programme for vocational students and professional dancers early on in their career. Each year, the programme is overseen by a mentor who will work with the group.

Marguerite Donlon mentor 7-12 Aug 2017

see Link for more Information

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken